Glaube und Kirche

Dieses Thema im Forum "Das glaub ich nicht" wurde erstellt von Rosenstolz, 27. September 2012.

  1. Rosenstolz

    Rosenstolz SC Mitglied

    Beiträge:
    923
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ihr wisst es auch, immer mehr Menschen treten aus der Kirche aus. Die Gründe sind meistens die Kirchensteuer zu sparen. Gibt sicherlich noch mehr Beweggründe für einen Austritt....mir fallen einige ein, doch war ich bis dato zu bequem für den Aufwand.

    Nun wird ja diskutiert, ob denn ein Ausgetretener überhaupt noch das Recht hat - sich gläubiger Christ zu nennen....!! Darf ich denn nur an Gott glauben und Christ sein, wenn ich dafür eine Abgabe zahle??

    In der Bibel steht nichts dergleichen.Die Kirchenoberen argumentieren damit, das ein "Vereinsmitglied" ja bei Austritt auch nicht mehr die Vorteile und Rückhalt seines Vereines nutzen kann/darf.

    Hab da was aktuelles gefunden

    Der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig entschied am 26.9.2012 zugunsten der römisch-katholischen Kirche, was bedeutet: Wer sich beim Staat von der Kirchensteuerpflicht gegenüber der römisch-katholischen Kirche abmeldet, hat damit automatisch auch die katholische Religion verlassen, selbst wenn er alles weiterhin genauso glaubt wie bisher. Der Jurist Hartmut Zapp hat den Prozess verloren. "Er will keine Kirchensteuern mehr zahlen, aber trotzdem gläubiges Mitglied der katholischen Kirche sein" (bild.de, 26.9.2012). Das sei nicht möglich, so urteilten die Verwaltungsrichter. Niemand könne also gläubiges Mitglied bleiben, der als Einkommensteuerzahler keine Kirchensteuern mehr zahlen will.

    Kommentar:
    Der Schuss geht für die Kirche nach hinten los, sobald die Leute jedoch zum Nachdenken anfangen. Denn das Urteil bedeutet: Nur wer sich den Kirchensteuergesetzen unterwirft, ist ein Katholik im Sinne des Dogmas. Wer hier aber bewusst aussteigt, soll laut Dogma das Seelenheil verlieren und dafür wiederum laut Dogma später ins "ewige Feuer" müssen.
    Mit anderen Worten: Wer aus der deutschen Kirchensteuergesetzgebung aussteigt wie der überzeugte Katholik Hartmut Zapp, soll dafür für alle Ewigkeiten grausamste Höllenqualen erleiden. Das ist nun mal die Kirche, ohne Wenn und Aber.
    Andersherum betrachtet: Auch wenn man als deutscher Steuerzahler das ganze katholische Dogmenwerk glauben würde, reicht das nicht. Man stehe zwar kurz vor dem angeblichen Seelenheil, müsse sich dieses aber dann mit den Steuer-Euros erkaufen.
    Es ist immer noch so wie im 16. Jahrhundert, als es hieß: "Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!" Damals hatten die meisten Menschen "genug" von der Amtskirche und ihrem unchristlichen Treiben. Und heute werden es auch täglich mehr.

    Unerhört sowas, es hat ja nichts mit dem persönlichem Glauben zu tun - ob ich nun im "Verein-Kirche" bin oder nicht.

    Was meint Ihr denn dazu??
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. September 2012
  2. HexxHexx

    HexxHexx Gesperrt

    Beiträge:
    2.940
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Röslein, ein Kirchenaustritt ist kein Aufwand. Man geht zu seinem zuständigen Amtsgericht, unterschreibt ein Formular, drückt ein bißchen Kohle ab (ich habe, glaube ich 10 € bezahlt) und geht wieder. Das Amtsgericht setzt die Kirche davon in Kenntnis, dass man ausgetreten ist und auch das Finanzamt wegen der Kirchensteuer.

    Mehr isses nicht... :)
     
    european gefällt das.
  3. european

    european Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    18
    ich hab das urteil auch gehört im radio.
    erstmal geht es um ein amt, was er vorher gehabt hat, nach dem austritt darf er genau dieses nicht mehr ausführen, weil er keine kirchensteuer zahlt. unglücklich formuliert, denn es geht nur darum, das er dieses amt, nicht mehr führen darf, weil er nicht mehr in der kirche ist, also ausgetreten wegen kirchensteuer. das mit de rkirchensteuer ist ein unglücklicher effekt davon.

    erst dachte ich auch, ach...man darf nur -glauben- wenn man darfür auch zahlt!
    war falsch, es geht nur um das amt, was er nur führen darf, wenn er in der kirche ist. wenn er das ist, muss er steuern dafür zahlen.

    er hat damit nen eigentor geschossen, und die kirche auch eins, mit der aussage -zahlen- dann darfst du, -nicht zahlen- darfst du nicht.

    man könnte vermuten, das wir hier in deutschland nur einen festen glauben haben dürfen, wenn wir dafür auch ein paar euros locker machen.
    bezahlter galube..
    gottseidank ist es das (noch) nicht
     

Diese Seite empfehlen